• Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

Mit Sicherheit am Wasser - Wasserwacht Bayern

51-Jähriger bei Vermisstensuche tot in Graben abseits des Kaunersteigs gefunden

Die Frau des 51-Jährigen aus dem Landkreis Altötting hatte ihn am Freitagabend (24. September) bei der Polizeiinspektion Berchtesgaden als vermisst gemeldet. Nach Angaben der ermittelnden Beamten wollte der Mann vermutlich von der Bootsanlegestelle Salet über den aktuell aufgrund von Wegeschäden gesperrten Kaunersteig zur Gotzenalm aufsteigen, wobei nicht bekannt ist, ob er den gesperrten Bereich umgehen oder ob er über das Ostufer des Königssees zurück zur Seelände wollte. Die Leitstelle Traunstein alarmierte gegen 22 Uhr neben der Bergwacht Berchtesgaden auch die Wasserwacht, um den großflächigen Bereich des Ostufers und die Steige Richtung Gotzenalm abzusuchen. Die ehrenamtlichen Bergretter teilten sich in mehrere Trupps auf und suchten von der Gotzenalm den Kesselsteig, den Kaunersteig und den Hochbahnweg hinab zum See ab. Die Wasserwacht suchte mit dem Motorrettungsboot das Ostufer vom Wasserfall bis Salet ab und dann nochmals intensiver zwischen Reitl und Brandgraben, wobei ein Wasserretter zu Fuß von Reitl aus Richtung Salet ging. Sie nahmen dann gegen 0.45 Uhr die Fußtrupps vom Kaunersteig und vom Kesselsteig auf das Motorboot auf und intensivierten die Suche im Bereich Brandgraben nochmals. Gegen 1.30 Uhr fand ein Bergretter den toten Vermissten schließlich im oberen Brandgraben. Bedingt durch Gelände, Dunkelheit und Witterung beschlossen die Einsatzkräfte, den Verunglückten erst am nächsten Morgen zu bergen.

Schreibe einen Kommentar